Stützpunkt – Feuerwehr Ilanz/Glion

Die Feuerwehr ist allgemeine Schadenwehr. Sie bekämpft Feuer-, Elementar- und Schadenereignisse welche Mensch, Tier und Sachwerte gefährden und die Umwelt belasten. Die Feuerwehr leistet Hilfe bei Katastrophen im Sinne des kantonalen Katastrophenhilfegesetzes. Sie kann verpflichtet werden, weitere Aufgaben zu erfüllen.

Das Ilanzer Feuerwehrkorps ist eine Stützpunktfeuerwehr. Das heisst, sie erfüllt weitergehende, kantonale Aufgaben. Nebst den vier Gruppen Ost, West, Nord und Zentrum hat die Stützpunktfeuerwehr Ilanz/Glion eine Gruppe Strassenrettung sowie eine Bahnrettung.

Für die Strassenrettung ist der stellvertretende Kommandant Radomir Mihajlovic zuständig. Übungen und Einsätze der Bahnrettung leiten der Instruktor der RhB, David Rudolf, und der Kommandant Gion Casaulta.


Feuerwehrübungen


Abwesenheit Feuerwehrübungen

Entschuldigungen für nicht besuchte Übungen und Alarmübungen sind innert 10 Tagen schriftlich und begründet beim Feuerwehrkommandant einzureichen, bei Ortsabwesenheit innert 3 Tagen nach der Rückkehr.

Als Entschuldigung gelten:

  • Krankheit oder Unfall (Arztzeugnis)
  • Schwere Krankheit oder Todesfall in der Familie
  • Militär- oder Zivilschutzdienst (Kopie Marschbefehl)
  • Berufliche Tätigkeit (Bestätigung mit Unterschrift des Arbeitgebers)
  • Schule oder berufliche Weiterbildung (Bestätigung mit Unterschrift der Schule)

Notruf

Kontakt

Feuerwehrkommandant
Gion Casaulta
Via Padrus 4
7126 Castrisch

Telefon 081 925 25 78
Mobile 079 681 48 20
E-Mail


Feuerwehrvizekommandant
Radomir Mihajlovic
Via Schlifras 68
7130 Ilanz

Telefon 081 925 30 32
Mobile 077 400 04 92
E-Mail

Adresse

Gemeinde Ilanz/Glion
Stützpunkt – Feuerwehr Ilanz/Glion
Postfach 90
7130 Ilanz


Feuerwehreinsätze und Dienststunden

2020
Die Feuerwehr ist im jahr 2020 zu 19 Einsätzen ausgerückt. Für Mannschafts- und Kaderübungen haben die Feuerwehrmänner und -frauen 1'671 Stunden geleistet. Die Strassen- und Bahnrettung übte zusätzlich ihr Handwerk, dies auch in schwierigem Gelände. Während des Corona-Lockdowns wurden die Übungen über eine gewisse Zeit eingestellt, um eine Verbreitung des Virus zwischen den Einsatzkräften zu vermeiden. Die Einsatzbereitschaft war zu jedem Zeitpunkt sichergestellt. Ebenfalls war die Feuerwehr im Gemeindeführungsstab tätig als dieser zum Wohle der Allgemeinheit tagte.

Während der Waldbrandgefahr sowie bei ergiebigen Regenfällen mit Überschwemmungsgefahr ist die Feuerwehr mehrmals vorbeugend ausgerückt, um gefährliche Situationen frühzeitig zu erkennen und Massnahmen einzuleiten. Hinter den Kulissen arbeitete die Materialcrew, welche das von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Material sowie Fahrzeuge einsatzbereit hält. 

2019
Die Feuerwehr ist im Jahr 2019 zu 23 Einsätzen ausgerückt. Für diese Einsätze wurden von den 107 Feuerwehrleuten 596 Dienststunden geleistet. Für Mannschafts- und Kaderübungen haben sie 2'618 Stunden geleistet.

2018
Die Feuerwehr ist im Jahr 2018 zu 17 Einsätzen ausgerückt. Für diese Einsätze wurden von den 111 Feuerwehrleuten 530 Dienststunden geleistet. Für Mannschafts- und Kaderübungen haben sie 2'358 Stunden geleistet.

2017
Die Feuerwehr ist im Jahr 2017 zu 20 Einsätzen ausgerückt. Für diese Einsätze wurden rund 900 Dienststunden geleistet. Allein 300 Stunden entfielen auf den Brand eines Hühnerstalls in Rueun Mitte August 2017. Die Feuerwehr zählt insgesamt 107 Feuerwehrleute. Für Mannschafts- und Kaderübungen haben sie 2017 1'600 Stunden geleistet, weitere 780 Stunden für die Weiterbildung und Ausbildung der Bahnrettung.